Jahresrückblick 2014
Jahresrückblick 2014.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

Am 25.10.2014 wurde die FF Stetteldorf mit der FF Königsbrunn zu einer gemeinsamen Übung im Abfallsammelzentrum Absdorf eingeladen.

 

Übungsziel war das bezirksübergreifende zusammenarbeiten der Feuerwehren, da Absorf (Bezirk Tulln) und Stetteldorf (Bezirk Korneuburg) die Grenzgemeinden ihrer jeweiligen Bezirke sind.

 

Übungsannahme war ein Brand in der Lagerhalle mit einer vermissten Person.

Weiters übten die Atemschutztrupps den Umgang mit der Wärmebildkamera.

 

Übungsbeobachter waren die Bürgermeister aus Absorf und Stetteldorf und unser Unterabschnittskommandant HBI Johann Lembacher.

 

Zum Abschluss gab es eine Stärkung im Feuerwehrhaus Absdorf.

 

 

 

 

Bild FF Königsbrunn

4. Platz am Kuppel Cup in Maria Ponsee

Am Freitag den 05.09.2014 fand in Maria Ponsee zum dritten Mal im Zuge des FF Festes ein Kuppelcup statt. Unsere Wettkampfgruppe nahm mit einer Kuppelgruppe teil.

Die guten Leistungen am Firefighter Cup in Niederrußbach konnten mit einem 4. Platz in Maria Ponsee bestätigt werden.

Das Kommando gratuliert zu der tollen Leistung!

 

 

 

Homepage FF Maria Ponsee

technischer Einsatz am 06.09.2014

VK Unfall am 06.09.2014
VK Unfall am 06.09.2014

Brandeinsatz am 23.07.2014

Brandeinsatz am 19.07.2014

Fotos FF Fest 2014

Feuerlöscher Überprüfung am 14.6. von 8- 12 Uhr

Summer Feeling Party 2014 am 23.05.2014

Feuerwehrfest 2014 am 24. und 25.05.2014

TUS Alarm im Schloss Stetteldorf

Am 07.05.2014 um 04:39 Uhr wurde die FF Stetteldorf mittels Sirene und SMS zu einem TUS Alarm im Schloss Stetteldorf alarmiert.

 

Um 04:44 rückte das RLFA (Rüst-Lösch-Fahrzeug), das MTF (Mannschafts-Transportfahrzeug) und das VF (Versorgungsfahrzeug) zum Einsatz aus.

Nach der Kontrolle des Atemschutztrupps konnte Entwarnung gegeben werden und die Brandmeldeanlage wurde zurückgesetzt. 

 

 

 

Um 05:53 konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

 

Eingesetzte Kräfte:
FF Stetteldorf 3 Fahrzeuge mit 19 Mann

Maibaum 2014

Auch heuer wurde wieder am 1.Mai der traditionelle Maibaum vor dem Pfarrzentrum von uns aufgestellt.

Bei strahlendem Sonnenschein konnten wieder viele Gäste zum Mittagstisch geladen werden.

 

Besonders möchten wir uns beim Spender des Baumes, bei Ailer Franz, und der FF Niederrußbach, die uns beim Umschneiden mit dem Kran aushalf, bedanken.

TUS Alarm im Schloss Stetteldorf

Am 04.04.2014 um 10:20 Uhr wurde die FF Stetteldorf mittels Sirene und SMS zu einem TUS Alarm im Schloss Stetteldorf alarmiert.

 

Um 10:25 rückte das RLFA (Rüst-Lösch-Fahrzeug) zum Einsatz aus.

Aufgrund eines eigenen Tagesalarmplan für das Schloss Stetteldorf wurde auch gleichzeitig die FF Niederrussbach alarmiert.

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle wurde schon durch den Brandschutzwart Entwarnung gegeben, eine erste Erkundung durch das Hauspersonal hatte nichts ergeben.

Nach einer Nachkontrolle wurde die Brandmeldeanlage wieder zurückgesetzt und dem Brandschutzwart übergeben. 

 

 

 

Um 10:50 konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

 

Eingesetzte Kräfte:
RLFA Stetteldorf mit 6 Mann

FF Niederussbach

 

FJ- Wissenstest in Niederussbach

Am 30.03.2014 fanden sich sämtliche Feuerwehrjugendmitglieder des Bezirkes Korneuburg in Niederrußbach ein, um am Wissenstest der Feuerwehrjugend teilzunehmen.

Am Vormittag absolvierten alle FJ-Mitglieder des Abschnittes Stockerau das Wissenstestspiel für unter 12jährige sowie den Wissenstest für über 12jährige.

Am Nachmittag war der Abschnitt Korneuburg an der Reihe!

(Text FF NR)

 

http://ff.niederrussbach.com/

Branddienstübung in Inkersdorf

Förderung für Jugendraum durch das Land NÖ

Am 24.03.2014 bekam die FF Stetteldorf eine Förderung von 3.900.- vom Land NÖ für die Herstellung/Gestaltung des Jugendraumes im in baubefindlichen neuen Feuerwerhaus.

Die FF Stetteldorf wurde vertreten durch unseren Jugendführer LM Roland Kainz, Jugendmitglied Schneider K. und Jugendmitglied Preiser M.

 

Wir bedanken uns beim Land NÖ für die Unterstützung

 

http://www.jugend-ok.at/top-investitionen-fuer-niederoesterreichs-jugendtreffs/

Jahresbilanz der NÖ Feuerwehren

HARD FACTS

  • 4.841 Feuerwehren mit 337.673 Feuerwehrmitgliedern rückten zu 221.992 Einsätzen im Jahr 2013 aus
  • Jede Feuerwehr bewältigt im Schnitt 45 Einsätze
  • Die Zahl der technischen Hilfeleistungen stieg um 14 Prozent, jene der Hochwassereinsätze um 20 Prozent, die Zahl der Brände ist zurückgegangen.
  • Mehr als 65,6 Millionen Euro an reinen Einsatzdienstleistungen der freiwilligen Feuerwehren
  • Die Feuerwehren sind sehr gut ausgerüstet und leisten einen hohen Beitrag zur Ausrüstung selbst

 

 

 

 

Alljährlich präsentiert der Österreichische Bundesfeuerwehrverband im Anfangsquartal des Kalenderjahres die Leistungsbilanz der Feuerwehren Österreichs.

Fakt ist: Die Feuerwehren Österreichs sind ein verlässlicher Partner, wenn Menschen und Tiere in Not sind, Sachwerte bedroht werden und wenn es um kurzfristige und schnelle Einsatzleistung geht. 4.841 (4.868) Feuerwehren und 337.673 (338.664) Feuerwehrmitglieder stehen auf dem Bundesgebiet rund um die Uhr bereit, um zu helfen. Somit ist jeder 25. Österreicher Mitglied einer Feuerwehr. Die Zahl der aktiven Feuerwehrmitglieder ist zwar im Moment leicht zurückgegangen, doch bleibt die Feuerwehr bei der Jugend sehr hoch im Kurs -  25.171 (25.005). Ebenso sind die Frauen am Vormarsch – 17.312 (16.280). Der Feuerwehrdienst ist nicht mehr ausschließlich den Männern vorbehalten, sondern wird immer mehr zur Domäne der Frauen – und das ist gut so.

In jeder Gemeinde gibt es statistisch gesehen 2 Feuerwehren, die zu 45,8 Einsätzen im Jahr 2013 ausgerückt sind. Diese Feuerwehren sind bestens ausgebildet und hoch motiviert zu 99 Prozent ehrenamtlich tätig.

Die Alarmierungen zu Bränden sind derzeit etwas rückläufig 57.148 (59.310), die tatsächlichen Brände betrugen 40.395 (42.213). Statistisch gesehen gab es die meisten Brände in Wohngebäuden (28%). Aus diesem Grund empfiehlt die Feuerwehr den Einbau von Homerauchmeldern in allen Wohnräumen, um im Ernstfall aufmerksam gemacht zu werden und Schlimmeres zu verhindern.  Weiters bewährt sich das System der Feuerwehr vor Ort, denn neben den kulturellen und gesellschaftlichen Aufgaben bewältigt die Feuerwehr vor Ort 2 Drittel aller Brandeinsätze und verhindert aufgrund der Ortskenntnis und der kurzfristigen Einsatztätigkeit die Verschlimmerung der Einsatzlage.

Das Hauptaufgabengebiet der Feuerwehren ist und bleibt die technische Hilfeleistung mit 139.881 (122.802) Einsätzen. Die Einsätze nach Verkehrsunfällen haben um 22 Prozent zugenommen, ein ähnliches Bild gibt es bei den Hochwassereinsätze im Jahr 2013 (+ 20 Prozent). Hier bestätigt sich die wirksame und effiziente Arbeit der Feuerwehr als Katastrophenschützer Nummer 1. Niemand kann in so kurzer Zeit mit solch enormen Kräften ehrenamtlich und über Tage, ja sogar Wochen hinweg, Menschen und Tieren in Not helfen und Sachwerte schützen. Dabei konnten 8.925 (8.516) Menschen gerettet werden.

Österreichs freiwillige Feuerwehren leisteten im Jahr 2013 2,625.208,33 Millionen Einsatzstunden. Bedenkt man, dass die Einsatzleistung ungefähr 1 Fünftel der tatsächlichen Feuerwehrtätigkeit (Ausbildung, Übung, Schulung, …) abdeckt, lässt sich der wahre Wert der Leistungen an der Gesellschaft ermitteln. Gerechnet mit einem Stundensatz von € 25.- haben somit die freiwilligen Feuerwehren Österreichs bei den Einsätzen einen Dienstleistungwert von € 65.630.208,25 erbracht, und das in ihrer Freizeit. Deshalb fordert der österr. Bundesfeuerwehrverband, dass auch für die Zukunft die Rahmenbedingungen geschaffen werden, um Menschen zu motivieren, zur Feuerwehr zu gehen, um Feuerwehrmitgliedern Ihre Arbeit zu erleichtern, um politische, gesellschaftliche und technische Voraussetzungen für das Erbringen der Leistungen zu schaffen und um das freiwillige, ehrenamtliche Feuerwehrsystem, unterstützt durch Berufsfeuerwehrkräfte in den großen Ballungsgebieten, auch für die Zukunft zum Wohle der österreichischen Bevölkerung abzusichern.

 

Statistik 2012 - 2013 - Ein KURZÜBERBLICK
  2012 2013 Unterschied
Feuerwehr allgemein 4.868 4.841 -27
FF 4.518 4.515 -3
BtF 344 320 -24
BF 6 6 0
Feuerwehrmitglieder 338.664 337.673 -991
Aktive (gesamt) 256.305 254.494 -1.811
Feuerwehrjugend (gesamt) 25.005 25.171 166
Reservisten (gesamt) 57.354 58.008 654
Männer (gesamt) 322.384 320.361 -2.023
Frauen (gesamt) 16.280 17.312 1.032
Gesamteinsätze 213.412 221.992 8.580
Brandalarmierungen 59.310 57.148 -2.162
Technische Hilfeleistungen 122.802 139.881 17.079
Einsatz nach VU 24.472 29.952 5.480
Hochwassereinsätze 7.334 8.844 1.510
Auspumparbeiten 12.731 12.872 141
sonstige Einsätze (BWD) 22.313 24.963 2.650
Personenrettung 8.516 8.925 409
KFZ-Brände 1.447 1.282

-165

 

 

Bericht Bundesfeuerwehrverband

19.03.2014 Baufortschritte im März

Unser Bau schreitet stetig voran und im Zuge unseres Fortschrittes bekamen wir diese Woche unsere Garagentore.

 

Der Weitere geplanter Arbeitsvorgang:

  • Innenputz
  • Bodeneinbauten (Strom und Wasser)
  • Estrich
  • Innenausbau
  • Fassade

 

 

Präsentation der geleisteten Arbeiten 2013
Jahresrückblick 2013.zip
Komprimiertes Archiv im ZIP Format 26.8 MB

Die Innenausbauarbeiten gehen auch im Winter voll weiter!

 

Hier ein paar Fotos vom Ausbau!

 

Am 07.01.13 um 13:05 Uhr wurde die FF Stetteldorf mittels Sirene und SMS zu einem Verkehrsunfall in Stetteldorf im Bereich Schlossstrasse alarmiert.

 

Bericht

Jahresrückblick 2013
Jahresrückblick 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.0 MB