Aktuelle Informationen aus unserer Feuerwehr:

Technische Übung

Am 13.11.2021 wurde eine technische Übung mit dem Thema Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person abgehalten.

Am 13.11.2021 wurde von der FF Stetteldorf eine technische Übung durchgeführt. Die Übungsausarbeitenden überlegten sich, einen Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person zu simulieren. Aufgrund der Witterungsverhältnisse bzw der Dunkelheit wurde die Übung für die an der Übung teilnehmenden Mitglieder erschwert. Angenommen wurde, dass sich ein PKW nach einem Ausweichmanöver mit einem Radfahrer überschlug und in weiterer Folge auf der Seite liegen blieb. Im Fahrzeug befand sich eine schwerst verletzte Person, die von den Übungsteilnehmer, unter Einsatz von schwerem Gerät, geborgen werden musste. Aufgrund der vorherrschenden Corona-Lage wurde die Übung, trotz der Vollimmunisierung der Teilnehmer, unter Verwendung FFP2-Masken eingesetzt. 

HBI Albert KAINZBAUER lobte die zahlreiche Übungsbereitschaft und bedankte sich bei den teilgenommenen Übungsteilnehmern sowie bei den Übungsausarbeitern für die gelungene Übung.

Foto: FF Stetteldorf


Am Foto: Reinhard KAINZ, Elisabeth KIEFER, Albert KAINZBAUER, Josef GERM, Johanna Mikl-LEITNER, Florian GOLD

Foto: Gemeinde Stetteldorf

Besuch der Fr Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-LEITNER

Am 12.11.2021 konnten wir unsere Frau Landeshauptfrau in der Gemeinde begrüßen.

Anlässlich der Aktion "Freundeskreis im Bezirk Korneuburg" zu der der Bezirksparteiobmann und Alt-Landtagsabgeordneter Hermann HALLER einlud, konnte die Gemeinde Stetteldorf die Landeshauptfrau des Bundeslandes Niederösterreich, Magistra Johanna MIKL-LEITNER begrüßen. Neben den hohen Würdenträgern, wurden einige Vereinsobleute aus der Gemeinde zu dem Arbeitsgespräch in das Gasthaus Wild geladen. Feuerwehrkommandant HBI Albert KAINZBAUER sprach die Thematik des "Black-Out" an. Was wäre jede einzelne Gemeinde ohne Strom. Dazu folgte Mikl-Leitner, dass in naher Zukunft ein Plan zur Unterstützung der einzelnen Gemeinden in Ausarbeitung sei. Die Veranstaltung wurde aufgrund der angespannten Corona-Situation unter der Einhaltung der 2G-Regel veranstaltet.


Tag der offenen Tür der FJ Stetteldorf

Die FJ Stetteldorf präsentierte sich der Ortsbevölkerung

Am 26.10.2021, dem Nationalfeiertag, veranstaltete die Feuerwehrjugend der FF Stetteldorf am Wagram einen Tag der offenen Tür. Da der Nachwuchs stets wichtig für eine funktionierende Feuerwehr ist, wurden den anwesenden Jugendlichen die Gerätschaften der Feuerwehr auf spielerische Art und Weise präsentiert. 

Die Jugendlichen durften unter anderem einen Feuerlöscher bedienen und am eigenen Leib feststellen, wie schwer ein hydraulischer Spreizer ist. Nebenbei wurden die Interessierten mit Speisen und Getränken versorgt. Das Betreuerteam der FJ Stetteldorf hofft mit dieser Aktion neue Mitglieder für die Feuerwehrjugend motiviert zu haben. Solltest auch DU im Alter von 10 - 15 Jahren sein und Interesse haben, bei der Feuerwehrjugend mitzumachen, so kannst Du jeden Montag ab 18 Uhr im Feuerwehrhaus vorbeikommen und an einer Schnupperstunde teilnehmen. 

Fotos: FF Stetteldorf


Bilder: FF Stetteldorf

Unsere Atemschutzgeräteträger zeigten hohe Fitness

Am 06. und 07. November 2021 wurde der Finnentest durchgeführt.

Die Freiwillige Feuerwehr Stetteldorf am Wagram veranstaltete am 05. und 06. November 2021 den jährlichen Atemschutzgeräteträgertest, besser bekannt als Finnentest, für die Atemschutzgeräteträger der eigenen Feuerwehr. Bei diesem Test geht es darum, dass die Atemschutzgeräteträger fünf unterschiedliche Stationen in einer bestimmten Zeit absolvieren müssen. Dies soll die körperliche Fitness jedes einzelnen testen, die bei einem etwaigen Einsatz von den Einsatzkräften abverlangt wird. Es nahmen insgesamt 17 Mitglieder an der Testung teil. Alle angetretenen Feuerwehrmitglieder konnten den Finnentest erfolgreich absolvieren und sind für die Zukunft bestens vorbereitet.


KHD Einsatz beim Waldbrand in Hirschwang

Die FF Stetteldorf wurde in die 9. KHD Bereitschaft einberufen.

Über Anforderung des Landesführungsstabes beim Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich wurde am 30.10.2021 die 9. KHD Bereitschaft (die Feuerwehren des Bezirks Korneuburg im Katastropheneinsatz) zum Waldbrand nach Hirschwang für den 31.10.2021 kommandiert. Dazu bediente sich der KHD-Kommandant HBI Alfred KIESLING der FF Gerasdorf nebst seines Zugskommandanten HBI Albert KAINZBAUER diverser Feuerwehren. Unter anderem wurde eine siebenköpfige Mannschaft der FF Stetteldorf samt unserem LAST einberufen. Weiters wurde der Bezirkssachbearbeiter Öffentlichkeitsarbeit, BSB Harald EDELMANN vom Landefeuerwehrkommando in die Einsatzleitung berufen. Bereits um drei Uhr Früh ging es für die Kräfte der FF Stetteldorf los. 

Im Zielgebiet angekommen, begannen unsere Kräfte gemeinsam mit der FF Stranzendorf eine Wasserversorgung für einen Pendelverkehr (Verbringung des Löschwassers auf den Berg mittels Fahrzeuge) aufzubauen. In weiterer Folge wurde das steile Gelände im Beisein eines Bergführers bestiegen, wo sich weitere Kräfte der Waldbrandgruppe befanden. Aufgrund der massiven Wasserabwürfe der eingesetzten Fluggeräte mussten sich die Bodenkräfte infolge von Felsstürzen zurückziehen. 

Die Freiwillige Feuerwehr Stetteldorf am Wagram bedankt sich einerseits bei den eingesetzten Kräften der 9. KHD Bereitschaft für die super Zusammenarbeit bzw. bei der Bevölkerung von Hirschwang für die Dankbarkeit die an den Tag gelegt wurde und die materiellen Spenden in Form von Getränken, Kaffee und Mehlspeisen. Der Einsatz konnte erfolgreich beendet werden und alle Kräfte rückten ohne Vorkommnissen und Verletzungen von Mitgliedern in ihre Feuerwehrhäuser ein.

von links nach rechts: Ch. GRUBAUER, M. OZIBALIK, Ph. PÖLTL, R. KAINZ, A. MAURER, B. SCHNEIDER, M. SCHMIED, A. KAINZBAUER

Fotos: FF Stetteldorf


Foto: FF Stetteldorf 

Blackout - wenn der Strom weg ist!

Kdt HBI KAINZBAUER lud zum Workshop

Am 16.10.2021 lud Kommandant Albert KAINZBAUER die Führungskräfte der FF Stetteldorf am Wagram zu einem Workshop mit dem Thema Blackout ein. Als externe Fachkraft konnte HBI KAINZBAUER den ehemaligen Bezirksfeuerkommandanten-Stv des Bezirks Korneuburg, EBR Wolfgang LEHNER begrüßen. In Gruppenarbeiten wurden die diversen Arbeitsaufträge bzw Einsatzszenarien von den Gruppen ausgearbeitet und anschließend darüber diskutiert.

Das erarbeitete Wissen ist nun Bestandteil zur Ausarbeitung von einem detaillierten Einsatzplan für den Fall, dass das Szenario eines Blackouts die FF Stetteldorf treffen könnte.


Kabelplus unterstützt die FF Stetteldorf

Mit einer tollen Aktion wird die Feuerwehr unterstützt.

Derzeit wird an der digitalen Infrastruktur in der Gemeinde Stetteldorf am Wagram gearbeitet. Die Freiwillige Feuerwehr Stetteldorf am Wagram konnte in der Firma "kabelplus" einen kompetenten Partner für eine neue digitale Internetanbindung finden.

Im Gegenzug wurde seitens "kabelplus" € 400,- für das neu angeschaffte Notstromaggregat gespendet. Unser Kommandant, HBI Albert KAINZBAUER bedankte sich recht herzlich bei der Firma "kabelplus" für die großzügige Spende. 

 


Am Foto: BR Hannes HOLZER, HBI Albert KAINZBAUER, HBI Johann LEMBACHER, BR Manfred KREITMAYER

 

Foto: FF Stetteldorf

Festakt zum 135-jährigen Bestehen der Feuerwehr

Die Feuerwehr Stetteldorf am Wagram feierte ihren 135. Geburtstag, die Feuerwehrjugend ihren 30. Geburtstag.

Am 15. August 2021 lud die Freiwillige Feuerwehr zum 135-jährigen Bestandsfest ein. HBI Albert KAINBAUER konnte zu dem Jubiläum zahlreiche Fest- und Ehrengäste begrüßen. In seiner Ansprache hob KAINZBAUER die veränderten Anforderungsprofile der Feuerwehr über die Jahre hervor. Bezirkskommandant-Stellvertreter Brandrat Hannes HOLZER verwies in seiner Rede auf die letzten Katastropheneinsätze der niederösterreichischen Feuerwehren in Belgien und Nordmazedonien, wo man sehen konnte welche Schlagkraft die heimischen Florianis haben. 

Als Geburtstagsgeschenk überreichte der Abschnittskommandant des Abschnittes Stockerau, Brandrat Manfred KREITMAYER eine Dankesurkunde an die Feuerwehr.

Als besonderem Dank wurde dem langjährigen Unterabschnittskommandanten Hauptbrandinspektor Johann LEMBACHER die Ehrenmitgliedschaft der Freiwilligen Feuerwehr Stetteldorf am Wagram verliehen. 

 


Feuerwehrfest am 14. und 15. August 2021

Umweltalarm in Oberrussbach

Ausgelaufener Diesel verschmutzte den Bach

Am 23.07.2021, um 18:51 Uhr wurde die FF Stetteldorf am Wagram von der FF Oberrussbach zur Unterstützung zu einem Einsatz der Alarmierungsstufe S1 gerufen. Grund für den Einsatz war ein ausgelaufener Diesel, der den durch die Ortschaft fließenden Bach "Hundsgraben" verschmutzte. Unverzüglich wurde begonnen mit den vorhandenen Ölsperren das Weiterlaufen des Treibstoffes zu verhindern. 

Aufgrund der Thematik wurde der BH Journaldienst von der am Einsatz beteiligten Polizei in Kenntnis gesetzt. Dieser entsandte einen Sachverständigen der Wasserbehörde um die Ursache zu bestimmen bzw das kontaminierte Wasser zu beurteilen.

Bei Einrücken der FF Stetteldorf war noch unklar, woher der Diesel ausgetreten ist. Die FF rückte um 21:00 Uhr ins FF Haus ein.

Foto: FF Stetteldorf


Unwettereinsatz in Stetteldorf, Pettendorf und Gaisruck

Am 18.07.2021 wurde die FF Stetteldorf um 16:37 Uhr aufgrund der schweren Regenfällen zu Auspumparbeiten alarmiert.

Am späten Nachmittag wurde die FF Stetteldorf zu einem Hochwassereinsatz in Stetteldorf gerufen. Kurz danach wurde auch von der FF Pettendorf Hilfe bei Auspumparbeiten angefordert. Da sich herausstellte, dass in Stetteldorf keine Tätigkeiten mehr notwendig waren, fuhren das RLFA 2000, MTF und Last mit dem neuen Notstromaggregat nach Pettendorf aus. Hier wurde der Verkehr von der B4 kommend und aus Gaisruck kommend abgesperrt und umgeleitet. Weiters wurden im Ort mittels

(Foto: FF Stetteldorf)                                                                                                                                 Tauchpumpen das Regenwasser abgeleitet und bei einem Hühnerstall ein Sickerschacht ausgepumpt. Eine Besatzung half bei Reinigungsarbeiten von Verschlammungen in Gaisruck. 

Das neue Notstromaggregat, welches vor kurzem erst angeschafft wurde, konnte heute erstmals bei einem Einsatz eingesetzt werden. Es hat sich bereits gezeigt, dass sich diese Investition gelohnt hat. 

 

Nachdem alle Schläuche und Geräte vom Schlamm gereinigt wurden, konnten wir um ca. 20:30 die Einsatzbereitschaft wieder herstellen. 

Brandeinsatz in Niederrussbach

Am 14.07.2021 um 05:50 wurde die FF Stetteldorf zu einem Scheunenbrand nach Niederrussbach alarmiert.

Durch einen vermutlichen Blitzeinschlag in einen Baum geriet die angrenzende Scheune in Vollbrand. Beim Eintreffen unserer Mitglieder waren die ersten Löschleitungen bereits gelegt. Gemeinsam mit der FF Eggendorf wurde eine Zubringerleitung zum Brandherd gelegt, zwei Atemschutztrupps wurden bereitgestellt, die bei den Löscharbeiten unterstützten. Weiters wurde der Verkehr in der Stetteldorferstraße durch zwei unserer Kameraden geregelt. 

 

Nachdem die FF Niederrussbach mittels Kran die Scheune kontrolliert zum Einsturz brachte, konnte der Großteil unserer Mannschaft nach ca. 2 Stunden wieder in das FF Haus einrücken. Eine RÜST-Besatzung blieb zur Unterstützung der FF Niederrussbach bei der Brandsicherheitswache bis 13:34 Uhr am Einsatzort. 

 (Foto: FF Stetteldorf)

 

Der Bericht der FF Niederrussbach:

Homepage der FF Niederrussbach (ff-niederrussbach.at) 

Branddienstübung am 30.05.2021

Seit knapp einem Jahr konnte wieder eine Übung abgehalten werden.

Am Sonntag, den 30.05.2021 um 09:30 Uhr durfte endlich wieder eine Gesamtübung gemeinsam mit der FF Eggendorf, bei der alle Corona-Sicherheitsmaßnahmen eingehalten wurden, stattfinden. 

Übungsannahme war ein Brand in einem Einfamilienhaus mit vermisster Person und Übergreifen der Flammen auf ein Nebengebäude durch Funkenflug. 

Es wurde der Einsatzort großräumig abgesperrt und Löschleitungen wurden aus zwei verschiedenen Richtungen aufgebaut. Die vermisste Person konnte durch den ersten Atemschutztrupp nach knapp 10 Minuten gerettet werden. Die beiden nachfolgenden Atemschutztrupps stellten sicher, dass sich keine weiteren Personen im Haus befanden und bekämpften den Brandherd. 

Foto: FF Stetteldorf

Gemeinsam mit der FF Eggendorf, wurde sichergestellt, dass keine weiteren Nebengebäude und angrenzenden Wohnhäuser gefährdet wurden. 

Um 10:23 Uhr konnte Brandaus gegeben werden. 

Die Übung war ein voller Erfolg und auch nach dieser langen Zwangspause konnten wir unser Wissen noch immer richtig einsetzen. 

 

 

 

Atemluftanhänger mit neuem Herz

Der in die Jahre gekommene Atemluftkompressor wurde neu adaptiert.

Der knapp 40 Jahre alte Atemluftkompresser des Unterabschnittes 6 (Feuerwehren der Gemeinden Rußbach und Stetteldorf am Wagram) konnte den heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Dieser Kompressor wurde bereits bei der Anschaffung mit einem gewissen Zukunftsdenken gekauft, da nicht alle Feuerwehren im Unterabschnitt bereits über Atemluftflaschen verfügten. Deshalb wurde dieser in den wohlverdienten Ruhestand geschickt.

Dieser Kompressor dient zur Befüllung der Atemluftflaschen, die für das Bekämpfen von Bränden im Innenbereich von Gebäuden für die Feuerwehren unerlässlich sind. Mit dem alten Kompressor konnten lediglich Atemluftfalschen mit einer Druckmenge von 200bar gefüllt werden, und dies nur sehr langsam.

Die Wartungsarbeiten und Anschaffungen von Ersatzteilen wurden immer schwieriger und kostenintensiver. Deshalb wurde nach einer neuen Alternative gesucht. Es konnte ein gebrauchter Kompressor von einer Feuerwehr im Bezirk Korneuburg erworben werden. Mit dem neuen Kompressor werden alle Anforderungen erfüllt, die die Feuerwehren im Unterabschnitt benötigen. 

In diversen Unterabschnittssitzungen wurden Konzepte über die Adaptierung des bestehenden Atemluftanhängers ausgearbeitet. Mit der Firma Comptrade konnte ein geeigneter Partner für den Umbau und Adaptierungen des Atemluftanhängers gefunden werden.

Am 08.04.2021 erfolgte die Übergabe des Atemluftanhängers von der Firma Comptrade an die Feuerwehren in Unterabschnitt. Dieser wurde am gleichen Tag zur Zentralen Atemschutzwerkstatt des Landesfeuerwehrverbandes Niederösterreich vorgeführt und von dieser ohne Beanstandung abgenommen.

Der Unterabschnittskommandant HBI Alber KAINZBAUER bedankt sich in diesem Zuge bei der Firma Comptrade für den Aufbau und die Umsetzung der Adaptierungsarbeiten, sowie bei den beteiligten Feuerwehren für die Unterstützung und Ausarbeitung des Projekts.

Als nächster Schritt werden in den kommenden Wochen Mitglieder aus den einzelnen Feuerwehren auf den Atemluftkompressor eingeschult.

 

Unisono bestätigten alle Führungskräfte den reibungslosen Beschaffungsvorgang und die zukunftsorientierte Denkweise des Unterabschnittes.

Am Bild 1: ABI GLOCKER, Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich

Am Bild 4: BI TRÄXLER, V DIEWALD, BI HÜTT, OBI RATSCH, HBI LEMBACHER, BI KAINZ, HBI KAINZBAUER, BI PICHLER, V STERNAD (aus den Kommanden des Unterabschnitts 6) 

Foto: FF Stetteldorf


Albert KAINZBAUER ist Unterabschnittskommandant

Mit großer Mehrheit wurde er zum Unterabschnittskommandanten gewählt

Am 27 Februar 2021 wurde Albert KAINZBAUER im Zuge der periodischen Neuwahlen zum Unterabschnittskommandanten des Unterabschnittes 6 (Feuerwehren der Gemeinden Rußbach und Stetteldorf am Wagram) des Abschnittes Stockerau gewählt. 

 

Albert trat am 1.9.2002 der FF-Stetteldorf am Wagram bei. Nach Absolvierung diverser Kurse hatte er in der Zeit von 2005 – 2010 das Amt des Gruppenkommandanten der Feuerwehr inne. Am 06.01.2010 übernahm Albert KAINZBAUER von Thomas FIGERL das Kommando der FF Stetteldorf am Wagram. In der Zwischenzeit konnte sich Albert KAINZBAUER auch auf dem Gebiet des Katastrophenschutzes im Bezirk profilieren. Mit der Funktion des Zugskommandanten Stv des 3. KHD Zuges im Bezirk Korneuburg war bereits an mehreren Einsätzen beteiligt.

Seit 2015 ist Albert KAINZBAUER Träger des Verdienstzeichens dritter Klasse in Bronze des Niederösterreichischen Landesfeuerwehrverbandes, sowie seit 2017 Träger des goldenen Feuerwehrleistungsabzeichens.

 

 

 

Die FF Stetteldorf am Wagram wünscht dem neu gewählten Unterabschnittskommandanten Alles Gute für seine zukünftige Tätigkeit und bedankt sich gleichzeitig bei seinem Vorgänger HBI Johann LEMBACHER für seine hervorragende geleistete Arbeit.


Kaminbrand in Inkersdorf

Brandeinsatz am 18.01.2021 in Inkersdorf

Am Montag, 18.01.2021 wurde die Feuerwehr Stetteldorf mittels Handy Alarmierung zu einem Kaminbrand nach Inkersdorf gerufen. Beim Eintreffen der Feuerwehr konnten hohe Flammen aus dem Kamin wahr genommen werden. Die umliegenden Bereiche des Kamins wurden kontrolliert und von Brandgüter befreit. Weiters wurde im unteren Bereich des Kamins das Brandgut entfernt und die Luftzufuhr unterbunden. Nach erfolgtem kontrollierten Abbrand rückte die Feuerwehr wieder ab.

Bei dem Einsatz kam es zu keinem Personen- bzw. Sachschaden.

Download
copyright by FF Stetteldorf
Pressefoto
Inkersdorf01.jpg
JPG Bild 204.2 KB
Download
copyright by FF Stetteldorf
Pressefoto
Inkersdorf02.jpg
JPG Bild 190.6 KB

Fotos FF Stetteldorf


127. Jahreshaupt-versammlung der FF Stetteldorf am Wagram

Am 06.01.2020 wurde die alljährliche Hauptversammlung im Feuerwehrhaus abgehalten

Die Jahreshauptversammlung wurde wegen den turnusmäßigen Wahlen und der damit verbundenen Ausnahmeregelung der Bundesregierung bzw des Landesfeuerwehrkommandos unter strengsten Hygienebestimmungen aufgrund des COVID-Lockdowns abgehalten.

Aus diesem Grund wurde die Versammlung nicht wie üblich, im Schulungsraum, sondern in der Fahrzeughalle abgehalten.

Unser Kommandant, OBI Alber KAINZBAUER begrüßte die erschienenen Mitglieder und trug seinen Jahresbericht den Mitgliedern vor.

Danach übergab er den Vorsitz an den Bürgermeister der Marktgemeinde Stetteldorf am Wagram, Josef GERM, der die Wahlhandlung vollzog.

Albert KAINZBAUER und Roland KAINZ wurden einstimmig in ihren Funktionen als Kommandant bzw Stellvertreter des Kommandanten bestätigt.

Weiters wurde unserem Verwalter Martin FÜRNKRANZ für seinen Jahresbericht die Entlastung ausgesprochen. Für seine langjährige Tätigkeit erhielt der scheidende Verwalter Martin FÜRNKRANZ von OBI KAINZBAUER den Titel des Ehrenverwalters. Danach übergab er sein Amt an Verena SCHMIED. Verena SCHMIED wurde der Dank für die Übernahme und alles Gute zur Ausübung ihrer Tätigkeit gewünscht.

 

Nach der Angelobung von drei neuen aktiven Mitgliedern (Elena STREICHER, Philip PÖLTL und Lukas PALISEK) wurde mit "GUT WEHR" die 127. Jahreshauptversammlung geschlossen.


Neujahrsworte von Kommandant Albert KAINZBAUER

Werte Leser/innen!

Ich möchte den heutigen 1. Januar als Anlass nehmen, um Ihnen geschätzte Leser/innen einen kleinen Rückblick von unserer Tätigkeit im Jahre 2020 zu geben.

Wie überall war natürlich auch in unserer Wehr die Pandemie prägend für das vergangene Jahr.  Leider mussten wir unser schönes Feuerwehrfest und diverse andere Veranstaltungen, Übungen und Fortbildungen absagen.

Nichts desto trotz haben wir versucht das Beste aus der Situation zu machen. Sofern es von der Bundesregierung bzw. vom Landesfeuerwehrverband ermöglicht wurde, haben wir einen kleinen Teil unserer Übungen abgehalten.

Unter den strengen Hygienevorschriften der Pandemie stellten uns auch so manche Einsätze vor großen Herausforderungen. Mit 26 Einsätzen und über 500 Einsatzstunden unserer Feuerwehr-mitglieder sind wir auf dem Niveau der letzten Jahre, jedoch konnten wir leider eine Steigerung der Brandeinsätze verzeichnen. Speziell der Brandeinsatz auf einem landwirtschaftlichen Anwesen bzw.  beim Brand im Wochenlager der Fernwärme stellte unsere Mannschaft ihre gute Ausbildung und schnelle Reaktion unter Beweis. Aber auch für die vorbildliche Zusammenarbeit mit den anderen anwesenden Feuerwehren möchte ich mich hier nochmals bedanken.

Weiters konnten wir unsere länger geplante KAT-Halle (Katastrophenschutz-Halle) in nur zwei monatiger Bauzeit errichten. An alle am Bau beteiligten Mitglieder und Firmen die uns mit Arbeitsleistung bzw. finanzieller Leistung unterstützt haben gilt mein aufrichtiger Dank.

Im Bereich Ausrüstung konnten wir uns auch wieder verbessern. Für den Katastrophenschutz wurden zwei zusätzliche Tauchpumpen der Fa. Rosenbauer, ein Nasssauger der Fa.  Herbert HAINZ und das schon länger geplante Notstromaggregat mit einer Leistung von 44KVA der Firma DARU Handels GesmbH angeschafft.

Zum Ende des Jahres hat sich unsere Feuerwehrjugend über eine Spende von € 400,- von der Raiffeisenbank Stetteldorf freuen dürfen.

Vorausblickend ist am 06. Jänner 2021 unsere alljährliche Mitgliederversammlung. Bei dieser werden wieder die turnusmäßigen Wahlen abgehalten, bei der ich mich wieder zur Wahl stellen werde. Leider wird unser Verwalter Martin FÜRNKRANZ sein Amt niederlegen. Martin betreute dieses Amt 18 Jahre vorbildlich. Ich möchte mich hiermit bei Martin FÜRNKRANZ für seine langjährige Tätigkeit bedanken. Punkto Veranstaltungen planen wir vom 11. bis 13. Juni 2021 unser traditionelles Feuerwehrfest, jedoch müssen wir schauen wie weit wir einen sicheren Festbetrieb garantieren können. Als oberstes Ziel ist uns die Sicherheit der Besucher und aller Helfer! Aus diesem Grund werden wir den weiteren Verlauf der Pandemie genau beobachten.

Abschließend wünsche ich Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2021 und für unsere Feuerwehr wünsche ich mir, dass stets alle Mitglieder unverletzt aus ihren Einsätzen nach Hause kommen.

 

Gott zu Ehr, dem nächsten zur Wehr

 

OBI Albert Kainzbauer

Foto: FF Stetteldorf

Foto: FF Stetteldorf

Du willst Mitglied werden?

Gerade in so einem verrückten Jahr wie 2020 hat man gesehen, wie wichtig es ist auf eine starke und breit aufgestellte Feuerwehr zurück zugreifen zu können. Wir würden uns freuen wieder neue Mitglieder in der Feuerwehrjugend, aber auch Frauen und Männer in der aktiven Mannschaft, begrüßen zu können. 

 

Was sind meine Voraussetzungen?

 

Feuerwehrjugend

zwischen vollendetem 10. Lebensjahr bis zum 15. Lebensjahr

Aktive Mannschaft

ab dem vollendetem 15. Lebensjahr

 

Nähere Infos hier